Bastelanleitung einer Klassenraumlüftung

Bericht von Doris Biedermann

Der Lockdown und somit auch der Distanzunterricht (bis ev. auf wenige Ausnahmen) sollen aufgrund der hohen Ansteckungsraten bis Ende Januar 2021 verlängert werden.

Wie geht es an Bayerns Schulen weiter?

(Ministerpräsident Markus Söders Presse-Erklärung vom 6.1.2021)

Aber ob Präsenz-, Wechsel- oder reiner Distanzunterricht, wie es aussieht müssen alle Schulen noch auf längere Zeit hohe gesundheitliche Maßnahmen ergreifen, um die Schüler und sich zu schützen.

Da kommt die „Klassenraumlüftung zum Selberbauen“des Max-Planck Instituts für Chemie zur rechten Zeit, zumal hier eine sehr kostengünstige Variante vorgestellt wird:

Die Klassenraumlüftung zum Selberbauen

Forschende haben an einer Schule ein Corona-Lüftungssystem für Klassenräume entwickelt. Eine Bauanleitung soll zeigen, wie Aerosole am besten hinausbefördert werden.

Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, kann künftig deutlich einfacher werden. Forschende des Max-Planck-Instituts für Chemie haben eine Lüftungsanlage konstruiert, die sich mit Materialien aus dem Baumarkt nachbauen lässt. Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium prüft nun den Einsatz auch an anderen Schulen. Die Integrierte Gesamtschule Mainz-Bretzenheim hat die Anlage bereits getestet. In Kürze werden die Mainzer Forscher ein Dokument, das den Nachbau erleichtern soll, online stellen.

„Unsere Messungen haben gezeigt, dass das Abluftsystem mit den Hauben über 90 Prozent der Aerosole kontinuierlich entfernt“, sagt Helleis. Dies hat der Physiker mit Aerosolspektrometern und künstlich erzeugten Aerosolen nachgewiesen.“

Erdacht hat sich die Konstruktion Frank Helleis, dessen Frau Lehrerin in Mainz ist. Über sie kam auch der Kontakt zur Schule zustande. „Es hörte sich so einfach und überzeugend an, dass wir uns sofort entschlossen haben, mitzumachen,“ sagt Roland Wollowski, Schulleiter an der Integrierten Gesamtschule Mainz-Bretzenheim.

Derzeit braucht es noch etwas handwerkliches Geschick, da die Einzelteile individuell zusammengebaut und montiert werden müssen. Die Konstruktion ist denkbar einfach und wird mit Materialien aus dem Baumarkt im Wert von etwa 200 Euro umgesetzt:

Anleitung und Kontaktformular auf der Webseite des Instituts

Jetzt schon können sich Interessierte über ein Kontaktformular anmelden, um benachrichtigt zu werden, sobald die Vorlage verfügbar ist.

https://www.mpg.de/15962809/corona-lueftung-aerosole-luft

https://www.mpg.de/16017324/dokumentation-lueftung-mpic.pdf

www.zeit.de – ZEIT online – Wissen

3 Kommentare

  1. Wow! Darüber hab ich sonst noch nirgends gelesen. Eine wahre Zukunftsinvestition in das Recht auf Bildung und weniger ausfallenden Unterricht. Danke Doris für die klasse Recherche, da ist er, der Brücke-Pragmatismus.

    Holt euch diese Konstruktion, liebe Regensburger Schulen!!! 😍

    1. Es wäre großartig, wenn in Regensburg an der ein oder anderen Schule lieber an allen Schulen) diese Anlagen eingebaut würden. Wissen die Schulen von dieser Anlage? Wenn nicht wäre es ja toll, wenn sie es erfahren würden. Handwerker lassen sich doch sicher auch finden. Danke Doris für diesen tollen Artikel.

  2. … Als ich das zum ersten Mal in einem Fernsehbeitrag gesehen habe…dachte ich …..das ist so ein bisschen selbst konstruiert….. MacGyvermäßig… aber bitteschön… Das ist vom Max Planck Institut… Besser geht’s nicht… Max Planck Institut steht immer noch in Deutschland für obersten Anschlag an Forschung…und wenn das MPI sagt… Es funktioniert… Dann funktioniert das Ding auch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.